×

Hinweis/Message!

Die Tagung des Vereins Deutsch-Französischer Tierärzte in Pau muss auf Grund der durch die „Corona Pandemie“ hervorgerufene Situation und dadurch verfügte Reisebeschränkungen leider abgesagt werden. Es ist geplant, diese Veranstaltung auf das Jahr 2021 zu verschieben.
La journée annuelle de l'association des vétérinaires franco-allemands à Pau doit être annulée en raison de la situation provoquée par la "pandémie de la Corona" et des restrictions de voyage qui en résultent. Il est prévu de reporter cet événement à l'année 2021.

Jahrestagungen

In Frankreich und Deutschland

Das jährliche Treffen des Vereines Deutsch Französischer Tierärzte fand dieses Jahr in Kusel, einem kleinen Ort in Rheinland Pfalz statt. Traditionell am Himmelfahrtswochenende abgehalten, lag die Organisation des Treffens in der Hand der deutschen Kollegen. Verantwortlich war der Präsident der deutschen Sektion, Dr. Jürgen Feind aus Niederkirchen, der ein wunderbares, abwechslungsreiches Wochenende auf die Beine gestellt hatte! Etwa einhundert Teilnehmer, darunter 13 Studierende aus beiden Ländern, waren in zwei sehr komfortablen Hotels untergebracht.

Große Wiedersehensfreude herrschte am 14. Mai 2015, als sich die Kolleginnen und Kollegen im Rahmen des Willkommens-Dîners bei Spargel und Moselwein lebhaft austauschten. Der Abend wurde abgerundet durch einen hochinteressanten Vortrag über die gastgebende Region, gehalten von Herrn Jan Fickert von der Universität des Saarlandes.

Am Freitag standen zunächst die Generalversammlungen der jeweiligen Sektionen an, bevor es per Bus entlang der schönen Mosel zum Restaurant Zummethof, herrlich gelegen an einer Moselschleife. Den Besuchern öffnete sich hier ein sagenhafter Blick über die atemberaubend schöne Mosellandschaft.

Kräftig pfälzisch gestärkt ging es nach dem Mittagessen weiter nach Traben Trabach. Große Überraschung: Dieses pittoreske Städtchen war im 20. Jahrhundert nach Bordeaux die zweitgrößte Stadt des Weinhandels auf der Welt! In Traben Trabach stand der Besuch des Buddha-Museums auf dem Programm. Das Haus beherbergt zahlreiche Exponate zum Thema Buddhismus, darunter etwa 2000 Figuren, zahlreiche Malereien und andere, dem Buddhismus zugehörige Devotionalien.

Musée du Buddha

Nach dem erstaunlichen Erlebnis des Buddhismus in Mitten der Pfalz gingen die Teilnehmer an Bord eines Moseldampfers. Bei bestem Wetter genossen wir das Erlebnis, die Mosellandschaft vom Wasser aus zu entdecken. Nicht nur die Landschaft, sondern auch die mächtigen Weinberge beeindruckten zutiefst und gaben eine Vorstellung von der Bedeutung des Weinbaus für diese Region!

An der Anlegestelle des Klosters Machern ging die Gesellschaft von Bord. Das Kloster wurde im 13.Jahrhundert von den Zisterzienserinnen gegründet. Es hatte bestand bis zur Säkularisierung durch die französische Regierung 1802. Es verfiel danach zusehends und wurde erst in den 1970er Jahren renoviert. Sehr zum Glück für die Tagungsteilnehmer, denn so konnte das Abendessen im großzügigen Barocksaal des Klosters stattfinden. Es wurde ein langer Abend mit der für die deutsch-französische Tierärztefamilie typischen herzlichen Atmosphäre.

Ein Besuch der Burg Lichtenberg stand am Samstag auf dem Programm. Erbaut im 13. Jahrhundert war sie die einzige unzerstörte Burg nach dem pfälzischen Erbfolgekrieg. Heute beherbergt die Burg unter anderem das Musikantenlandmuseum und das Geoskop, eine Außenstelle des Pfalzmuseums für Naturkunde.

Vor dem Beginn des wissenschaftlichen Teils verlieh unser Kollege Wolfgang Lutz, Präsident der Landestierärztekammer Rheinland-Pfalz, dem Gründervater unseres Vereines, Dr. André Desbois, in dessen Abwesenheit die Ehrenplakette der rheinland-pfälzischen Tierärztekammer. Stellvertretend nahm Dr. Pierre Haas die Ehrung entgegen.

Der wissenschaftliche Teil wurde durch Dr. Orphélie Christen-Clottu vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau in Frick (CH) eröffnet. Sie referierte über den Einsatz der Misteltherapie beim equinen Sarkoid. In 40% der Fälle kam es unter der Therapie zu einer kompletten Remission. Fast alle behandelten Patienten zeigten unter der Misteltherapie eine deutliche Verlangsamung des Wachstums der sarkoid-assoziierten Läsionen. Die Resultate der Untersuchungen zeigen, dass die Misteltherapie als Behandlungsoption beim equinen Sarkoid geeignet ist.

Christoph Bernd vom NABU Saarland entführte uns danach in die Welt der Greifvögel. Von der Taxonomie über die Biologie bis hin zur Gefährdung bestimmter Arten zeichnete der Referent in seinem sehr passionierten Vortrag ein hochinteressantes Bild dieser faszinierenden Tiere. Besonders prekär: in einer Zeit, in der alternative Energien an Bedeutung zunehmen, sind ausgerechnet die großen Windräder eine tödliche Gefahr für unsere Greifvögel. Nach Beute spähend, sehen sie im Flug nach unten und nehmen die Flügel der Anlagen nicht wahr. Verletzungen mit Todesfolge durch Windkraftanlagen sind deshalb keine Seltenheit. Alarmierend sei der Rückgang einiger Greifvogelarten in Deutschland und Europa, so Christoph Bernd.

Schließlich ermöglichte unsere Kollegin Prof. Jeanne Brugère-Picoux einen Einblick in die Erkrankungen der Greifvögel. In einem leidenschaftlichen Referat erklärte sie alle wesentlichen Infektionserkrankungen von Virus- bis zu den bakteriellen Erkrankungen. Eindringliches Bildmaterial fesselte das Auditorium und trug, didaktisch klug gewählt, dazu bei, dass dieser erst am Vorabend fertiggestellte Vortrag in guter Erinnerung bleiben wird!

Während Tierärzte und Studierende dem wissenschaftlichen Teil beiwohnten, besuchten die anderen Teilnehmer das Fritz Wunderlich-Haus in Kusel. Fritz Wunderlich war ein berühmter Tenor, der allerdings früh auf tragische Weise ums Leben kam: 1966 stürzte er im Hause seines Freundes Heinz Blanc von einer Treppe und erlag 36-jährig seinen schweren Kopfverletzungen.

Im Laufe des Mittagessens im Burgrestaurant wurden wir fast unbemerkt von einer Gruppe Schüler "umstellt". Was folgte, war ein wunderbares Gesangskonzert mit einem Repertoire von Pop über Chanson bis hin zu Filmmusik. Das war Gänsehaut pur!

Der anschließende Besuch im Musikantenlandmuseum brachte uns das Leben und Wirken der Wandermusikanten aus der Pfalz nahe. Viele von ihnen verließen im 19. Jahrhundert aus wirtschaftlichen Gründen ihre Heimat und suchten ihr Glück in Europa und Amerika.

Nach einem kurzen Besuch im paläontologischen Museum wurden wir Zeuge einer atemberaubenden Flugshow diverser Greifvögel auf dem Potzberg. Von majestätisch bis pfeilschnell zeigten unter anderem Weißkopfseeadler und Wanderfalken ihre Flugkünste.

 

Traditionell schloss der Samstag mit dem Galadîner. Im Hotel Felschbachhof herrschte an diesem Abend eine sehr herzliche, freundschaftliche Atmosphäre, während unsere Gaumen von typisch pfälzischer Küche und pfälzer Weinen verwöhnt wurden. Der Abend wurde von Chansons untermalt, intoniert von einer Sängerin mit großer Stimme und ihrem Pianisten. Auf der Violine spielte die neun-jährige Tochter des Kollegen Severin, begleitet vom Chor der Studierenden zum Abschluss des Abends die Ode an die Freude von Johann Sebastian Bach. Nach dem Dîner versammelten sich noch zahlreiche Kolleginnen und Kollegen in der kleinen Bar zum intensiven Gedankenaustausch um die deutsch-französische Freundschaft und diverse tiermedizinische Themen.

Die Tagung der Deutsch-Französischen Tierärzte 2015 war eine sehr herzliche, perfekt organisierte Veranstaltung. Unser Dank geht an den Kollegen Jürgen Feind für die Organisation der Tagung und deren reibungslose Durchführung!

Auf Wiedersehen und à bientôt in Troyes 2016!

Jahrestagung

Wir veranstalten einmal pro Jahr eine Tagung für europäische Tierärzte, die abwechselnd an französischen und deutschen Orten stattfindet. Sie können dort an Fachvorträgen teilnehmen, sich entspannt mit deutsch-französischen Kollegen und Studenten austauschen und gemeinsam die Kultur des besuchten Landes an reizvollen Orten erkunden.
Seien Sie bei der nächsten Jahrestagung dabei!